Archiv für September 2013

Offener Brief einer Roma Aktivistin an thüringer Ausländerbehörden gegen Abschiebungen [Dt/Serb/Eng]

Die Gruppe fight racism and isolation erklärt sich solidarisch mit der Aktivistin und Verfasserin des vorliegenden offenen Briefs! Veröffentlicht ihn auf den euch zur Verfügung stehenden Kanälen!

Dieser offene Brief wurde am Tag des Flüchtlings, am 27.09. 2013 an alle thüringer Ausländerbehörden geschickt, da viele thüringer Roma Familien akut von Abschiebung bedroht sind. Die menschenunwürdige Situation von Roma in den Herkunftsländern Kosovo, Serbien, Mazedonien, Albanien werden in Deutschland nicht als Fluchtgrund anerkannt. Wir bitten um eine Veröffentlichung und um Rückfragen an die Absenderadresse.
Mit freundlichen Grüßen,
die Initiative Roma Thüringen

Offener Brief an die Ausländerbehörden Thüringens

Sehr geehrte Damen und Herren,

Viele Grüße an die Ausländerbehörden von einer Aktivistin der Initiative Roma Thüringen.

Ich bitte euch, Sie müssen die Abschiebungen stoppen! Sie sagen, dass Roma klauen und lügen. Das ist falsch. Ich will sagen, dass ich nicht schlecht bin. Ich will nicht zurück, denn wir sind eine arme Familie. Sie haben die Probleme in unserem Heimatland nicht gesehen!

In unserem Heimatland herrscht jeden Tag Krieg. Dieser Krieg wird nicht mit Pistolen und Gewehren geführt. Trotzdem sterben dort täglich Menschen, weil sie sich gegenseitig bekämpfen. Außerdem finden wir als Roma keine Arbeit und wir haben keinen Zugang zum Gesundheitssystem. So sterben viele von uns an behandelbaren Krankheiten. Von dem Sozialsystem in unserem Heimatland bekommen wir 30 Euro pro Person, davon müssen wir aber auch ärztliche Behandlung und Medikamente zu einem großen Teil selbst bezahlen. Ich will euch fragen, wie wir unter diesen Umständen mit 30 Euro überleben sollen. Ich bin eine schwerkranke Mutter. Ich habe nur noch einen Sohn in meinem Leben. Mein anderes Kind ist in meinem Heimatland gestorben.

Ich bitte euch, uns nicht zurück zu schicken. Wenn sie uns zurück schicken wollen, werden wir dagegen öffentlich demonstrieren. Was Deutschland mit uns macht, schadet uns sehr. Seit fast einem Jahr leben wir zu siebt in zwei kleinen Zimmern in einem Lager für geflüchtete Menschen. Außerdem müssen wir uns ein Klo und eine Küche mit einer weiteren Familie teilen. Ich kann nicht verstehen, warum wir so leben müssen. Gibt es nicht genug Platz oder will die deutsche Politik, dass wir unter so schlechten Bedingungen leben sollen? Wir leben jeden Tag im Stress und in Angst vor der Abschiebung. Kann ein kranker Mensch so leben? Seit ich in Deutschland bin, geht es mir gesundheitlich noch schlechter als vorher.

Wir wollen in Ruhe und mit euch zusammen in Deutschland ein normales Leben führen. Wir fordern den sofortigen Stopp aller Abschiebungen und ich fordere Sie auf mir bis zum 07.10.2013 zu antworten. Wir warten auf eine Antwort per Post an:
Roma Thüringen
c./o. veto
Papiermühlenweg 33
99089 Erfurt

oder per E-Mail an:
aktivistin_roma_thueringen@yahoo.de

Viele Grüße, eine Aktivistin der Initiative der
Initiative Roma Thüringen

Pressekontakt: aktivistin_roma_thueringen @ yahoo.de

(mehr…)

Vortrag „Isolation von Geflüchteten und Lagerpolitik in Thüringen“

von the VOICE refugee forum am 4. Oktober 19 Uuhr in Erfurt/ Hohenwindenstraße 18

Im Rahmen des Stadt(t)raum-Festivals vom 3.bis 5.Oktober 2013

stadttraum-festival

Freitag: Kurzfilmwanderung zur Flüchtlingspolitik

Willkommen in Erfurt?
Kurzfilmwanderung zur Flüchtlingspolitik am 6. September 2013

Erfurt preist sich als Stadt der Vielfalt. Doch wie gestaltet sich das Leben von Geflüchteten, denen eine Unterkunft in der Thüringer Hauptstadt zugewiesen wird?
Mit einer Filmwanderung versuchen wir ihre von Diskriminierung gezeichneten Wege und rassistischen Hürden nachzuvollziehen, mit denen sie täglich konfrontiert werden.
Ihr seid herzlich eingeladen uns zu begleiten!

Ort: Bahnhofsvorplatz Erfurt
Zeit: 21 Uhr
(hoffentlich ohne rassistische Polizeikontrollen!)